WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Mario Draghi

Mario Draghi ist ein italienischer Wirtschaftswissenschaftler und seit dem 1. November 2011 Präsident der Europäischen Zentralbank, der gemeinsamen Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion. Er spielte eine zentrale Rolle bei der Beruhigung der Finanzmärkte nach der Finanzkrise.

Mehr anzeigen

Marcel Fratzscher DIW-Chef sieht Defizit-Streit mit Italien als größte Gefahr für Wirtschaft der EU

Der politische Streit mit Italien könnte laut Marcel Fratzscher für die EU-Wirtschaft sogar ein größeres Risiko darstellen als ein harter Brexit.

Konjunktur EZB-Chef Draghi mahnt Italien und die USA

Der EZB-Präsident findet warnende Worte für den haushaltspolitischen Kurs Italiens. Auch das Verhalten der USA sieht Draghi problematisch.

Olli Rehn Finnischer Notenbankchef will EZB-Strategie reformieren

Olli Rehn will die geldpolitische Strategie der Europäischen Zentralbank reformieren. Er gilt als möglicher Kandidat für die Nachfolge von EZB-Chef Draghi.

Notenbank Bundeskabinett bestätigt zweite Amtszeit von Bundesbank-Präsident Weidmann

Jens Weidmann kann für weitere acht Jahre Bundesbankpräsident bleiben. Weiterhin gilt er auch als Kandidat für die Nachfolge von EZB-Chef Mario Draghi.

Bundesbank-Chef Bundesregierung entscheidet nächste Woche über zweite Amtszeit von Weidmann

Die Entscheidung über eine zweite Amtszeit von Bundesbankchef Jens Weidmann soll kommende Woche fallen. Der Ex-Wirtschaftsberater ist seit acht Jahren im Amt.

EZB Österreichs Notenbankchef wünscht sich Weidmann als Draghi-Nachfolger

Noch herrscht Unklarheit darüber, wer im Oktober die Nachfolge des EZB-Präsidenten antreten wird. Ein Kandidat stand schon oft im Konflikt mit Draghi.

Notenbank EZB-Währungshüter für zügige Vorbereitung möglicher Geldspritzen

Die Konjunktur kühlt weiter ab, die Gefahren für die Wirtschaft werden größer. Die EZB bereitet sich darauf vor, neue Geldspritzen beschließen zu können.

Konjunkturabkühlung EZB sorgt sich um Kreditvergabe

Die Aktienkurse der Institute sind zuletzt gesunken, die Ertragskraft vieler Banken ist gering. Die Europäische Zentralbank zeigt sich deshalb alarmiert.

Europäische Währungsunion EZB-Präsident Draghi wirbt für Euro-Zonen-Budget

Die Euroländer diskutieren weiterhin über einen gemeinsamen Haushalt. EZB-Chef Draghi spricht sich dafür aus – und sieht Chancen für den Währungsraum.

Europäische Zentralbank Draghi-Nachfolge beeinflusst Diskussion über EZB-Zinsausblick

Ende Oktober scheidet Mario Draghi aus dem Amt. Wer den Posten bekomm bleibt unklar – und auch welche Richtung die Zinspolitik dann einschlägt.
Seite 1 von 2
Seite 1 von 2
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 18.04.2019

Wie viel Bürokratie braucht Deutschland?

Grundsteuer, Sozialstaat, Regulierung: Zu viel Verwaltung lähmt Bürger und Wirtschaft. Wie es besser ginge.

Folgen Sie uns