WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Michael O'Leary

Michael O'Leary ist der CEO der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair. Unter seiner Führung entwickelte sich die Airline zu Europas größtem Billigflieger.

Mehr anzeigen

Standortschließungen geplant Ryanair-Chef O'Leary rechnet mit Preiskampf

Allenfalls die Hälfte der Passagiere erwartet Ryanair-Chef Michael O'Leary, wenn Europas größte Billigairline im Juli wieder abhebt. Wegen des Geschäftseinbruchs sind Stellenstreichungen und Standortschließungen geplant.

Billigflieger Ryanair erwartet wegen Coronakrise noch mehr Verlust

Die Airline rechnet in diesem Geschäftsjahr mit einem Einbruch der Passagierzahlen. Das dürfte im laufenden Quartal für rote Zahlen bei Ryanair sorgen.

Airline in der Coronakrise Lufthansa kann sich nicht aus eigener Kraft retten

Die Coronakrise bringt Airlines in große Schwierigkeiten. So räumt die Lufthansa im ersten Quartal einen Verlust von 1,2 Milliarden Euro ein. Sie setzt schon länger auf Staatshilfen.

Das ändert sich für Flugreisende Flughäfen werden künftig Krankenhäusern ähneln

Premium
Die deutsche Flugbranche präsentiert einen Plan für den Neustart - mit Änderungen wie Maskenpflicht und Abstandswächtern. Passagiere müssen sich auf Veränderungen einstellen, die Airports wie Kliniken aussehen lassen.
von Rüdiger Kiani-Kreß

Nebenwirkungen inklusive Gefährliche Hilfen für die Luftfahrt

Die Lufthansa verhandelt länger als gedacht über öffentliche Gelder. Immerhin hat sich im Ausland gezeigt, dass die Corona-Hilfen zu riskantem Ballast werden können. Wichtige Konkurrenten verzichten deshalb lieber.
von Rüdiger Kiani-Kreß

Coronakrise Kommt das Lufthansa-Bundesamt?

Premium
Mehr Staat, weniger Markt und ein nachhaltiger Einbruch der Geschäftsreisen: Die Airlines müssen sich in der Coronakrise auf eine Branchenrevolution einstellen und auf eine Phase der forcierten Wettbewerbsverzerrung.
von Rüdiger Kiani-Kreß

Corona-Krise Lufthansa-Konzern streicht Flugplan um 150 Jets zusammen

Die Lufthansa muss wegen der Corona-Krise immer mehr Flüge streichen. Rechnerisch blieben 150 Flugzeuge am Boden, davon 25 Langstrecken-Flieger.

„Schwierigkeit mit drei Buchstaben“ 737-Max-Debakel durchkreuzt Ryanairs Wachstumspläne

Ryanair hat 135 Exemplare der 737 Max bestellt, aber wegen des Flugverbots noch keine einzige Maschine erhalten. Die Einsparungen, mit denen O'Leary gerechnet hatte, bleiben damit erstmal aus – mit Folgen fürs Wachstum.

Wegen Verzögerung bei 737 Max fehlen Flieger Ryanair-Tochter Laudamotion prüft Großbestellung bei Airbus

Die wachsenden Probleme bei Boeing gefährden das Ryanair-Geschäftsmodell. In der Not interessiert sich Europas größter Billigflieger nun für Airbus-Flugzeuge.
von Rüdiger Kiani-Kreß

Billigflieger im Auftrieb Ryanair erwartet wieder Milliardengewinn

Trotz des Preiskampfs in der Branche läuft es für den irischen Billigflieger wieder besser. Die Zahl der Vorausbuchungen liegt über der im vergangenen Jahr. Das hat Folgen für die Ticketpreise.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 22 vom 22.05.2020

Schöne neue Bürowelt

Küchentisch statt Großraum, Video statt Flieger: Corona verändert das künftige Arbeitsleben radikal. Das hat überraschende Folgen – nicht nur für die Produktivität.

Folgen Sie uns